Pärnu: Wasserflugplatz

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Wasserflugplatz Pärnu
von Bert Kondruß
Koordinaten: N582307 E0242907 (WGS84) Google Maps

Lage Ort

Karte mit Lage Wasserflugplatz Pärnu

Allgemein

Pärnu liegt im Südwesten von Estland. Im Südwesten der Stadt befand sich ein sowjetischer Wasserflugplatz.

Lage Flugplatz

Die genaue Lage des Wasserflugplatzes ist unklar. Es gibt zwei Angaben zur Lage: 1. am Fluss nahe der Mündung und 2. westlich von Pärnu. Möglicherweise gab es zwei verschiedene Standorte.

Im Kalten Krieg

Situation

CIA-Stadtplan von Pärnu mit Lage des Wasserflugplatzes (roter Kreis) im Jahr 1956 - Die beiden anderen Flugplätze Sauga und Raeküla sind rot markiert. (Quelle: CIA)
Karte mit Wasserflugplatz Pärnu, Estland, 1973
Der Wasserflugplatz Pärnu auf einer Karte des US-Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 1973 - Der Landeplatz ist im Vergleich zur Lage auf dem Stadtplan 1956 deutlich weiter westlich markiert. (Quelle: ONC D-3 (1973), Perry-Castañeda Library Map Collection, University of Texas at Austin /PCL MC/)

Übersicht

Nach diesem Satellitenbild aus dem Mai 1966 scheint sich westlich der Mündung keine Wasserflugzeug-Basis befunden zu haben (Quelle: U.S. Geological Survey)
Zweiter möglicher Standort am Ostufer des Flusses (Quelle: U.S. Geological Survey)

Chronik

  • CIA-Bericht vom April 1948
    An der Mündung des Pärnu-Flusses wurde eine russische Basis für Wasserflugzeuge eingerichtet. Die Anzahl der auf dieser Basis beobachteten Flugzeuge lag bei etwa 200. Mehrere der Flugzeuge lagen unmontiert am Ufer des Flusses. Wasserflugzeuge werden für Patrouilleneinsätze eingesetzt und es sind oft bis zu drei Flugzeuge gleichzeitig in der Luft. Es wird berichtet, dass eine weitere Wasserflugzeugbasis weiter flussaufwärts gebaut wird.
  • CIA-Bericht vom Februar 1952
    Eine Wasserflugzeugbasis befand sich westlich der Stadt. Ein steinerner Hangar, ca. 25 x 120 Meter, mit dem oberen Teil verglast, war aus der Ferne zu sehen. Die Wasserflugzeugbasis wurde im Westen von einer etwa 200 Meter langen Steinmole begrenzt. Zwei Schwimmerflugzeuge vom Typ Arado 196 wurden fast täglich für Trainingsflüge eingesetzt.
  • Kriegsgefangene bauten einen Hangar, etwa 10 x 20 x 50 Meter, im Bereich der Wasserflugzeugbasis südlich von Pärnu. Der Hangar war vermutlich ein Reparaturhangar, da er keine Trennwände hatte. Die Bauarbeiten sollten am .... abgeschlossen werden. Fünfzehn Flugzeuge Arado-196 wurden auf einem Holzstreifen etwa 10 Meter vom Ufer entfernt geparkt. Drei Landungsrampen, ca. 3 x 40 Meter, schräg vom Abstellplatz ins Wasser abfallend. Einige Gebäude in der Nähe des Platzes wurden von den Zivilisten evakuiert und von etwa 100 sowjetischen Soldaten besetzt, die blaue Uniformen, Dienstmützen und Schulterklappen mit Propellerabzeichen trugen. Ein Major war der ranghöchste Offizier.
  • CIA-Bericht vom April 1956
    Die Basis des Wasserflugzeuge (siehe Stadtplan oben) ist durch rote Bojen markiert, die wahrscheinlich zum Grenzschutz gehören. Der Uferbereich wurde mit Stacheldraht eingezäunt. Im Herbst 1954 wurden vier Wasserflugzeuge mit je zwei Schwimmkörpern in einem Gebiet gesehen, das etwa 100 Meter vom Ufer entfernt liegt.

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Quellen

Flugplätze in der Umgebung

This page in English
Folge mil-airfields auf Facebook