Rakvere: Flugplatz / Hubschrauberflugplatz

Rakwere, Раквере

Nur zur geschichtlichen Information, nicht zur Navigation oder zum Fliegen verwenden!
Die Geschichte der Flugplätze im Kalten Krieg: Rakvere
von Bert Kondruß
Koordinaten: N592206 E0262121 (WGS84) Google Maps

Lage Ort

Karte mit Lage Hubschrauber<wbr>flug<wbr>platz Rakvere

Allgemein

Rakvere liegt im Nordosten von Estland. Im Kalten Krieg war hier eine Basis der sowjetischen Luftstreitkräfte und später ein Hubschrauberlandplatz. Heute ist der Platz geschlossen.

Lage Flugplatz

Am Nordrand von Rakvere.

Im Kalten Krieg

Nutzung

Sowjetischer Flugplatz und später Hubschrauberlandeplatz.

1940er Jahre

Chronik

  • 1949
    Der Platz ist von ca. 40 bis 50 sowjetischen Flugzeugen des Typs Il-2 belegt.
    Quelle: /CIA/

1950er Jahre

Übersicht

Karte Flugplatz Rakvere, Estland, 1950er Jahre
Flugplatz Rakvere Anfang der 1950er Jahre (Quelle: CIA)

Chronik

  • Anfang 1950er Jahre
    Die südliche Platzgrenze verläuft parallel zur Eisenbahn. Im Norden und Nordwesten ist der Platz durch ein Waldgebiet begrenzt. Die Ausdehnung des gesamten Flugplatzes beträgt ca. 1.500 x 1.200 m, die des Flugfeldes ca. 1,200 x 800 m. Die Landefläche ist mit Gras bedeckt, es gibt offenbar keine befestigten Startbahnen oder Rollwege. Im Nordwesten und Nordosten gibt es ca. 40 Flugzeugdeckungen. Im südlichen Teil befinden sich zerstörte Hangars und Gebäude.
  • Der Platz ist mit ca. 50 Il-2 und 10 bis 15 U-2 belegt. Der Flugplatz wird außerdem täglich vom Linienflug Leningrad-Tallinn angeflogen.
    Quelle: /CIA/
  • Oktober 1957
    US-Behörden zählen auf dem Flugplatz 40 nicht näher spezifizierbare Flugzeuge.
    Quelle: /CIA/

1980er und frühe 1990er Jahre

Übersicht

Sowjetische Hubschrauberbasis Rakvere, Estland, auf Satellitenbild 1980
Die sowjetische Hubschrauberbasis Rakvere mit den Abstellflächen auf einem US-Satellitenbild vom Juni 1975 (Quelle: U.S. Geological Survey)
Flugplatz Rakvere 1980
Satellitenbild vom Juli 1980 - Leider ist die Sicht durch Wolken beeinträchtigt. Es ist aber erkennbar, dass im Süden weitere Abstellflächen hinzugekommen sind. (Quelle: U.S. Geological Survey)

Start- und Landebahnen

  • 15/33 ?: 250 m ?

Chronik

  • Anfang der 1990er Jahre
    "I was a little kid at that time and spent my summers quite close to that place admiring helicopters and parachute jumps. If I remember correctly, there was a small number of helicopters present in the beginning of 1990s, maybe 4 or 5, but don't take it as 100% truth.
    I'm pretty sure some of the helicopters there were helicopters with coaxial rotors, most probably some kind of Kamovs."
    Madis

Heute

Nutzung

Geschlossen.

Quellen

Flugplätze in der Umgebung

This page in English
Folge mil-airfields auf Facebook